Freitag, 17. April 2020

Kinderyoga - Warum Yoga für Kinder wichtig ist

Yoga

Während Kinderyoga in Indien schon seit Jahrhunderten praktiziert wird, erfährt Yoga für Kinder in westlichen Ländern erst heute einen regelrechten Boom. Yoga mit Kindern ist angesagt wie nie zuvor. In den Studios wird Yoga für Kinder angeboten, es gibt Yoga für Kindergartenkinder und Yoga für Schulkinder. Doch was genau ist Kinderyoga und brauchen das Kinder überhaupt? Wir zeigen dir, welche positiven Einflüsse Yoga für Kinder mit sich bringt, wie man Kids heranführt und welche Yoga Übungen für Kinder am größten Spaß bringen.

Warum überhaupt Yoga für Kinder?

Eigentlich sind Kinder schon von ganz allein richtig gute Yogis. Denn die Kleinen machen sich oft keine Gedanken über Vergangenheit und Zukunft sondern leben im Moment. Sie rennen durch den Wald,  sind von Natur aus biegsam und sitzen beim Spielen im Fersensitz am Boden. Wenn Kinder also ohnehin schon wie Yogis leben, warum sollten sie dann Kinderyoga machen?

Ganz einfach: Im Zeitalter von Digitalisierung und Netflix verbringen Kinder schon früh viel Zeit vor dem Computer, Tablet, Smartphone oder dem Fernseher. Der Informationsfluss wird immer schneller und immer mehr. Dazu kommt der Leistungsdruck in der Schule und der Freizeitstress von planungsfreudigen Eltern. In solchen Zeiten haben Kinder kaum noch die Chance, sich selbst zu erfahren.

Durch die Bewegung und die Entspannung beim Yoga profitieren die Kinder. Die Motorik und die eigene Körperwahrnehmung verbessern sich. Yoga für Kinder kann dabei helfen, sich Ruhe-Inseln zu schaffen, die sensuelle Wahrnehmung von Kindern zu schulen und mit Emotionen umzugehen. Yoga hilft außerdem bei der Konzentration, z.B. in der Schule und beim Lernen. Vor allem aber lehrt Yoga, dass jedes Kind perfekt ist wie es ist. Yoga schafft ein Bewusstsein dafür, dass Kinder der Welt am meisten geben, wenn sie authentisch leben, für sich sorgen und ihren eigenen Weg gehen.

Im nächsten Abschnitt zeigen wir dir ganz konkret, wie Kinderyoga wirkt und was genau durch Yoga für Kinder gefördert wird:

Was wird gefördert beim Kinderyoga?

Neben den oben genannten Vorteilen von Yoga, gibt es noch viele andere Gründe, warum Kinderyoga einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden haben kann. Yoga für Kinder unterstützt und fördert unter anderem:

  • den Abbau von Stress
  • Kinder entspannen sich leichter und schlafen besser
  • Muskulatur und Bewegungsfähigkeit - Kinder entwickeln gesunde Körper
  • das Konzentrationsvermögen und die Aufmerksamkeit
  • das Selbstvertrauen von Kindern - Sie werden mutiger
  • das Immunsystem
  • Kreativität und Fantasie
  • Stimmungen werden stabilisiert
  • Konfliktfähigkeit wird verbessert
  • Kinder lernen etwas über ihren eigenen Körper und seine Funktion

Du siehst, Kinderyoga macht nicht nur beweglich, sondern hilft bei der körperlichen, geistigen, emotionalen und psychosozialen Entwicklung. Das, was wir uns als Erwachsene hart erarbeiten müssen, kann Kindern mit Yoga bereits mit auf den Weg gegeben werden.

Was ist Kinderyoga im Vergleich zum Yoga für Erwachsene?

Kinderyoga ist ganz anders als Yoga für Erwachsene. Denn Kinder üben nicht Yoga sondern sie verwandeln sich in einen brüllenden Löwen, summen wie eine Biene, sind ein Schmetterling oder ein Krieger. Die Kinder tauchen in Fantasiegeschichten ein, in denen Tiere aus aller Welt vorkommen, machen Traumreisen oder geben sich gegenseitig eine „Bärenmassage“. Beim Kinderyoga geht es vor allem um Spaß, Entspannung und Fantasie. Die Kinder können zur Ruhe kommen und ganz sie selbst sein. Der sportliche Aspekt steht nicht an vorderster Stelle. Die Asanas werden daher spielerisch, oft anhand von Tieren, ausgeübt und in Geschichten oder Kinderlieder eingebunden. So tauchen die Kinder beim Yoga in andere Welten ein und die Fantasie wird beflügelt. 

Je älter die Kinder werden, desto größer ist das Interesse an ernsthafteren Yoga-Themen. Auch Atemübungen und Übungen zur Entspannung für Kinder lassen sich gut unterbringen. Kinderyoga ist übrigens keine moderne Erscheinung – in Indien gibt es Yoga für Kinder schon seit Jahrhunderten. Kinderyoga ist mittlerweile auch bei uns eine anerkannte und wissenschaftlich erforschte Methode, die (wie progressive Muskelentspannung und autogenes Training) in der Früh- und Grundschulpädagogik ihren Platz gefunden hat. 

Die konkreten Unterschiede zwischen Kinderyoga und Yoga für Erwachsene

Die wichtigsten Grundsätze sind im Kinderyoga und im Erwachsenenyoga gleich. Eine Yoga-Stunde besteht aus verschiedenen Yoga-Positionen, den Asanas. Es kann Atemübungen (Pranayama), Meditationen und entspannende Elemente geben. Auch die Ziele von Yoga, die wir bereits oben angesprochen haben, sind mehr oder weniger die selben. Der Unterschied im Kinderyoga sind natürlich zum einen die Kinder selbst und der Aufbau der Stunden. Es gibt viele Möglichkeiten, Yoga für Kinder zu unterrichten. Oftmals werden spielerische Elemente wie Geschichten und Tiere eingebunden. Manche Yogalehrer verwenden andere Elemente wie Lieder, Klangschalen, Trommeln, Tanzen, Austoben lassen und Bewegungsspiele. Kinderyoga ist sehr vielfältig. Eine große Besonderheit von Kinderyoga sind außerdem:

  • Kinder können die Positionen nicht so lange halten wie Erwachsene
  • Kinder können die Augen nicht so lange geschlossen halten
  • Kinder brauchen mehr Abwechslung bei den Yoga-Übungen
  • Lob hat mehr Gewicht als bei Erwachsenen Yogis
  • Kinder machen gerne nach. Daher sollte immer jemand die Asanas vormachen
  • Geschichten machen die Yoga-Stunde für Kinder spannend
  • Kinderyoga sollte in Altersklassen eingeteilt werden: 3-6, 6-10, Jugendliche
  • Trotz aller Spielerei brauchen Kinder Rituale und Struktur

Kinderyoga ab wann?

Ab welchem Alter ist Yoga mit Kindern sinnvoll? Yoga kann im Grunde schon mit Babys geübt werden. Denn Kleinkinder und Babys sind Nachahmer und machen alles nach, was Mama und Papa vormachen. Das gehört zum Alltag von Kindern, auf diese Weise lernen sie zu sprechen und entwickeln ihre motorischen Fähigkeiten. Babys und Kleinkinder können Yoga Übungen zwar nicht im yogischen Sinne ausführen, sie können aber zu Bewegungsabläufen angeleitet werden. Das so genannte Baby Yoga ist in Indien schon lange selbstverständlich. Baby Yoga ist eine gute Förderung für die geistige und motorische Entwicklung der Kinder. In der Regel findet es Zuhause statt und wird nicht in einem Yoga Studio angeboten.

In einem Yoga Kurs oder im Kindergarten können kleine Kinder eigenständig Yoga üben. Yoga Studios bieten Kinderyoga Kurse in der Regel für Kinder ab 3 Jahren an. Die Kinder werden beim Yoga in drei Altersstufen eingeteilt:

  • 3-6 Jahre
  • 6-10 Jahre
  • Jugendliche ab 11 Jahren

Während Kinderyoga bei den kleinen Kindern sehr spielerisch stattfindet, ist bei Jugendlichen der ganzheitliche Yoga-Aspekt spannend. Vor allem beim Abbau von Stress durch Leistungsdruck in der Schule, Videospiele und durch die körperlichen und emotionalen Veränderungen in der Pubertät, kann Yoga Jugendlichen helfen.

Yoga für Kindergartenkinder

Kinder können bereits im Vorschulalter eigenständig Yoga üben. Kinderyoga wird daher ab drei Jahren an manchen Kindergärten oder in Kitas und im Yoga Studio angeboten. Yoga für Kinder ist spielerisch und macht Spaß. Die Kinder bewegen sich und finden gleichzeitig zur Ruhe. Gerade im Kindergarten, wo oft ein hoher Lärmpegel herrscht, kann Yoga eine Ruhe-Insel für die Kleinsten sein. Hier können sich die Kinder spielerisch erholen und Stress oder Aggressionen abbauen. Die Übungen für die Kinder sollten nicht überfordern, aber auch nicht langweilig sein. Am besten lassen sich die Kinder motivieren, wenn die Bewegungsabläufe in eine Geschichte eingebunden ist. Vom Yoga im Kindergarten profitieren übrigens nicht nur die Kinder sonder auch die ErzieherInnen. Denn beim Kinderyoga schöpfen auch die Erwachsenen neue Energie und finden zu mehr Gelassenheit. ;-)

So lässt sich Yoga im Kindergarten in den Tagesablauf integrieren

Kinderyoga wird in immer mehr Kindergärten oder Kitas angeboten. Dabei variiert die Form des Angebots. Manche Kindergärten bieten Hatha Yoga für Kinder an und arbeiten dafür mit Yoga-Studios zusammen. Oftmals übernehmen auch die Erzieher oder ehrenamtlich die Eltern das Yoga-Angebot im Kindergarten. Um Yoga für Kindergartenkinder anbieten zu dürfen, muss man lediglich an einer Schulung zum Kinderyoga-Übungsleiter teilnehmen. Yoga kann als regelmäßige Routine oder als Projektangebot in den Alltag des Kindergartens integriert werden.

Dauer und Ablauf von Yoga im Kindergarten

Yoga für Kindergartenkinder kann eine klassische Hatha-Yoga-Stunde sein. Alternativ lassen sich die Bewegungsabläufe aber auch in einen Sitzkreis, eine Fantasie-Stunde, ein Tanz-Angebot oder in Bewegungsspiele einbinden. Die Dauer der klassischen Yoga-Stunden für Kinder sollte nicht so lange sein wie beim Yoga für Erwachsene und 45 Minuten nicht überschreiten. In Schulen dagegen kann eine Yoga-Stunde auch 60 Minuten dauern, denn die älteren Kinder können sich länger konzentrieren.Eine gute Tageszeit für die Yoga-Stunde oder auch Fantasie-Stunde ist der späte Vormittag. Die Kinder haben sich ausgetobt und können vor dem Mittagessen zur Ruhe kommen. Wenn das Kinderyoga am Nachmittag stattfindet, sollte genügend Zeit zwischen Mittagessen und Yoga sein.

Kinderyoga Übungen für den Kindergarten

Ein Yoga-Angebot für Kindergartenkinder könnte folgendermaßen aussehen:

  • Zu Beginn legen sich die Kinder auf eine Yoga-Matte. Gestartet wird mit einer kurzen Entspannungsübung oder mit kurzen Atemübungen. Spannend für die Kinder ist es, wenn diese von einer Geschichte umrahmt werden. Das erleichtert ihnen den Zugang und beflügelt die Fantasie.
  • Es folgen kindgerechte Asanas wie Sonne, Katze, Hund, Löwe, Brücke, Baum usw., welche auf der Geschichte aufbauen können. Da viele Yoga-Positionen an die Tier- und Pflanzenwelt angelehnt sind, fällt es den Kindern leicht, eine Katze, einen brüllenden Löwen oder einen Baum nachzuahmen.

Bei Kindergarten in Aktion findest du eine schöne Beispiel-Anleitung für ein solches Kinderyoga-Angebot. Im folgenden Video findest du ebenfalls Inspiration für eine spannende Kinderyoga Tier Stunde.

Weitere Kinderyoga Übungen

Yoga für Schulkinder

In der Schule lernen Kinder zu rechnen, sich auf Englisch zu unterhalten und dass Bertolt Brecht ein wichtiger deutscher Schriftsteller ist. Das ist alles wichtig. Aber wäre es nicht toll, wenn sie auch lernen würden, wie sie Körper und Geist gesund halten? Gerade in Zeiten von Digitalisierung, Leistungsdruck und G8 Abitur leiden Kinder unter mehr Stress denn je zuvor. Folge sind Konzentrationsschwächen und Emotionen, die keinen Kanal finden. Beim Yoga für Schulkinder geht es also darum, dass Kinder nicht nur Schulfächer lernen sondern auch mit ihren Emotionen umzugehen lernen und sie im besten Fall regulieren zu können. Für das, was wir uns als Erwachsene schwer erarbeiten müssen, wird so schon in der Schule das Bewusstsein geschaffen. Neben fachlichem Wissen wird auf diese Weise in den Schulen die mentale und emotionale Befindlichkeit in den Vordergrund gestellt wird.

Das ist der positive Einfluss von Yoga in der Schule

Sich wiederholende Rituale geben den Kindern Sicherheit und Orientierung. Viele Yogaübungen verbessern außerdem die Koordinationsfähigkeit, das Körpergefühl und die Konzentration. Geht es in den Yoga-Geschichten um menschliche Werte, können sogar soziale Fähigkeiten beim Kinderyoga gefördert werden. "Die Kinder und Teenager lernen, Mitgefühl und Toleranz zu entwickeln, und erfahren, wie sie sich entspannen können. Das macht sie nicht nur gelassener, sondern auch emotional stärker und selbstbewusster." sagt Yogalehrer Thomas Bannenberg in einem Interview mit der TAZ zum Thema Yoga für Schulkinder.

Welche positiven Einflüsse Yoga auf die Kinder und auf den Unterricht haben kann, hat ein anderes Land schon lange verstanden. Und diesmal meinen wir nicht Indien sondern das viel näher gelegene Großbritannien. Mit dem Pflichtfach Achtsamkeit reagiert die Regierung auf die steigende Zahl von Kindern und Jugendlichen, die bereits im jungen Alter Antidepressiva einnehmen. So sagt Premierministerin Theresa May:

"Die Hälfte aller psychischen Erkrankungen beginnt, wie wir wissen, im Alter von 14 Jahren, und wenn junge Menschen mehr Zeit online verbringen, werden die Belastungen für das psychische Wohlbefinden nur noch zunehmen."

Hunderten von Kindern wird durch eine der weltweit größten Studien dieser Art (gemessen an der Teilnehmerzahl) das Thema Achtsamkeit mit dem Ziel der Förderung einer guten psychischen Gesundheit vermittelt. Unter der Leitung des Anna Freud National Centre for Children and Families in Zusammenarbeit mit dem University College London, werden Kinder von bis zu 370 Schulen Achtsamkeitsübungen, Entspannungstechniken und Atemübungen lernen, die ihnen helfen sollen, ihre Emotionen zu regulieren" 

Yoga in der Schule in Deutschland

Aber auch in Deutschland wird Mindfulness bzw. Achtsamkeitstraining in Schulen immer populärer. Die Niederlausitz-Grundschule in Berlin ist die erste Schule deutschlandweit, die Yoga zum Pflichtfach gemacht hat. Beim Kinderyoga lernen die Mädchen und Jungen, ihre Konzentration und Wahrnehmungsfähigkeit zu verbessern, aber auch Mitgefühl und Toleranz zu entwickeln. An der Niederlausitz-Grundschule in Berlin-Kreuzberg ist Yoga ein ganz normales Unterrichtsfach. 

Was bewirken Achtsamkeitsübungen im Unterricht?

Übungen für Yoga in der Schule

Yoga lässt sich ganz leicht in den Unterricht einbauen. Schon kurze Yoga-Sequenzen oder Achtsamkeitsübungen vollbringen kleine Wunder. Die Übungen können auch nur wenige Minute dauern. Sind die Schüler unruhig oder aufgeregt, helfen Entspannungsübungen dabei, mehr Ruhe ins Klassenzimmer zu bringen und die Schüler emotional zu beruhigen. Sind die Kinder schlapp und lustlos oder steht eine Klassenarbeit bevor, helfen aktivierende Yoga-Übungen dabei, neuen Schwung in den Unterricht zu bringen und die Konzentration zu fördern. Diese können gerade in den letzten Unterrichtsstunden des Tages zu mehr Energie verhelfen.

Aktivierende Yoga Übungen für die Schule

  • Gorilla - Einatmen und wie ein Gorilla mit beiden Fäusten oder Fingerspitzen auf die Brust trommeln.
  • Denkmütze - Drücke mit Daumen und Zeigefinger alle Punkte der Ohrmuschel. Hier befinden sich ganz viele Akupressurpunkte daher super vor Klassenarbeiten.
  • Sprossenleiter - Mit den Armen und Beinen wird eine imaginäre Leiter hinaufgeklettert. Die Sprossen sind weit auseinander, sodass man sich gaaaaanz weit strecken muss.
  • Der Kinderyoga Frosch - In die Hocke gehen und umher hüpfen wie ein Frosch. Dabei gern quaken. Die Arme nicht zu sehr beugen. Sehr belebende Übung!

Entspannungs-Übungen für Kinder in der Schule

  • Die Yoga-Biene - Einatmen und mit einem Mmmmmhhhhh (wie eine Biene) ausatmen. Dabei gern die Tonlagen verändern oder die Ohren zuhalten. 
  • Marienkäfer - Diese Übung für die Augen trainiert den Sehnerv und verbessert die Konzentration. Stell dir einen Marienkäfer an der Wand vor. Beobachte ihn genau. Zähle seine Punkte, beobachte mit den Augen immer, wohin er sich bewegt. Er kommt immer näher , setzt sich auf den Tisch und schaut dich freundlich an. Dann setzt sich schließlich auf deine Nase, um dir hallo zu sagen. Verfolge den Marienkäfer dabei immer mit den Augen. Schließlich hebt er wieder ab und fliegt an die Tafel, setzt sich auf die Türklinke oder auf ein Regal und fliegt dann zum Fenster hinaus.

Kinderyoga Übungen von A-Frame

Neben vielen tollen Yoga Übungen von verschiedenen Yogalehrern, findest du bei YouTube natürlich auch unsere eigenen Yoga-Übungen. Hier sind unsere A-Frame Yoga Übungen für Kinder:

Kinderyoga Bücher - unsere Tipps

Das sind unsere Lieblinge unter den Kinderyoga Büchern:

Yoga für Kinder - Thomas Bannenberg

Im GU-Ratgeber Yoga für Kinder kannst du dir je nach Grundtyp des Kindes beziehungsweise je nach der aktuellen Situation die passende Yoga-Übungsabfolge aussuchen. So finden sich beispielsweise Programme zum Auspowern, zum Entspannen, um Ängste zu überwinden oder Lernblockaden zu lösen. Das klappt auch, wenn du selbst kein oder kaum Yoga kannst: Denn mit der beiliegenden DVD kann dein Kind spielerisch und mit viel Spaß Yoga lernen. Das Buch richtet sich an Eltern mit Kinder zwischen 5-10 Jahren.

Yoga Quatsch-Kids - Tanja Mairhofer

Vielleicht kennt ihr die Autorin dieses Buches, Tanja Mairhofer aus der "Sendung mit den Elefanten". Dort zeigt die Moderatorin und Yoga-Lehrerin den Kindern immer wieder kindgerechte Yoga-Übungen. Genau das tut sie auch in ihrem neusten Buch. Das Buch richtet sich sowohl an die Kinder als auch an die Eltern. Sie erklärt, warum Yoga für Kinder wichtig ist und präsentiert liebevolle Yoga-Geschichten sowie fantasievolle Yoga-Posen. In ihrem Buch werden Asanas zum pieselnden Einhorn, einer Schmetterlings-Elfe oder zu gackernden Flussdelfinen. Bei solch zauberhaften Ideen wäre man selbst gern nochmal Kind. ;-)

Sina und die Yogakatze -Ursula Karven

Mit "Sina und die Yogakatze" hat Ursula Karven ist hier ein Kinderbuch geschrieben, dass selbst die Jüngsten unter den Yogis leicht und spielerisch an das Thema heranführt. Denn mit Brezel, der Yogakatze kann einfach jedes Kind Yoga lernen.

Was glaubst Du, was Yoga ist? Eine Yogurt-Sorte? Eine Palme fürs Wohnzimmer? Oder ein Hipp-Hopper-Ausdruck? 

Kinderyoga Ausbildung

Eine Ausbildung zum Kinderyoga Lehrer bzw. Lehrerin kann im Grunde jeder machen, der Lust darauf hat und mehr darüber lernen möchte. Besonders gut geeignet ist eine Kinderyoga Ausbildung für Erzieher und Lehrer, für Yogalehrer, Absolventen eines Yoga Basic-Diploms und an andere medizinisch-pädagogische Berufsgruppen.In Deutschland, Österreich und in der Schweiz gibt es zahlreiche Yoga-Schulen, die eine Kinderyoga Ausbildung anbieten. Allen, die aus Hamburg und Umgebung kommen, können wir die Kinderyoga Ausbildung im Yoga-Raum Hamburg empfehlen. Die 95-Stunden-Ausbildung ist in drei Module unterteilt, die sich an den verschiedenen Altersstufen der Kinder orientieren. Die Gründerin des Yoga-Raums, Silke Hartmann, kennen wir sogar persönlich. Sie ist regelmäßig bei uns in El Palmar mit einem Yoga Retreat zu Gast. 

Fazit Kinderyoga

Wie du siehst, profitieren Kinder vom Yoga ungemein. Es hilft den Kleinen, sich zu entspannen und zu konzentrieren und bei der Stressbewältigung. Außerdem fördert Yoga die motorischen Fähigkeiten und die Beweglichkeit der Kinder. Gerade in unseren hektischen Zeiten mit Videospielen, Tablets und Leistungsdruck, kann Yoga eine Ruhe-Insel sein, bei der sich die Kinder erholen und Energie schöpfen.

Yoga ist übrigens auch für Erwachsene super. Falls du also selbst Lust auf Yoga hast, schau dich doch bei unserem Yoga-Angebot um. Hier in Süd-Spanien bieten wir sowohl offene Yoga-Klassen für unsere Camp-Gäste als auch Yoga-Reisen und Yoga-Retreats an.