Freitag, 20. September 2019

Surf Forecast lesen - So geht's

Surfen

Mithilfe von einem Surf Forecast können Surfer besser abschätzen, welche Bedingungen in den nächsten Tagen an einem Surfspot herrschen. Ein Surf Forecast gibt Informationen zu Wellenhöhe, Wellenperiode, Windstärke und Windrichtung, Tide und so weiter. Was für erfahrene Surfer schon Routine ist, ist für Surf-Anfänger oft schwer zu verstehen. Daher zeigen wir dir jetzt, wie du einen Surf Forecast liest.

So kannst du den Surf Foercast richtig lesen
Du möchtest auch so viel Spaß beim Surfen? Wenn du auf den Surf Forecast achtest, weißt du genau wann die beste Zeit zum Surfen ist.

Wenn ihr bei uns im Surfcamp zu Gast seid, müsst ihr euch natürlich nicht um den Surf Forecast kümmern. Wir gehen mit euch immer an den Surfspot mit den besten Bedingungen für euer Surf Level. In den Surftheorie-Stunden erklären wir euch natürlich trotzdem gern, wie man einen Surf Forecast liest. Allen, die es jetzt schon wissen möchten, erklären wir es Schritt für Schritt in diesem Beitrag.

Die Parameter in einem Surf Forecast

Folgende Punkte stehen in einem Surf Forecast und werden in diesem Beitrag erklärt:
(Mit Klick auf den entsprechenden Parameter, springst du direkt zum Text)

Die besten wellen surfen mit dem Surf Forecast lesen
Für diese wunderschöne Welle lohnt es sich zu lernen, wie man einen Surf Forecast liest.

Kurze Geschichte des Surf Forecasts

In diesem Blogbeitrag erklären wir dir, wie du einen Surf Forecast. Wir zeigen dir ganz genau, was die verschiedenen Zahlen und Nummern bedeuten und wie man sie interpretieren kann. 

Es ist noch gar nicht so läge her, da gab es weder Apps noch Internet und man musste sich die Wellenvorhersagen aus der Zeitung herauslesen. Täglich wurden relative komplizierte Tabellen und Satellitenbilder veröffentlicht und die Surfer konnten sich anhand dieser Informationen ungefähr ausmalen, wie die Wellen in der nächster Zeit werden. 

Damals waren Wetter und Wellen nur für Fischer oder Seeleute interessant. Surfen war noch nicht so stark in Mod wie heute und es gab keine Lobby für Wellenreiter. 

Im Laufe der letzten Jahre hat sich das geändert. Die Popularität des Sports wuchs und damit auch das Surf-Business. Mittlerweile findet  man im Internet viele Anbieter mit detaillierten Vorhersagen. Diese sind teilweise so genau, dass Profi Surfer tagelang unterwegs sind, um an einen bestimmten Spot zu gelangen und dort hochqualitative Wellen oder extrem große Wellen zu surfen. Auch Hobby-Surfer reisen manchmal “nach Forecast” und buchen kurzfristig einen Flug an den Atlantik, um an einem verlängertem Wochenende einen guten “Swell” zu surfen.  

Aber auch ein Forecast ist letztendlich nicht mehr als eine “Wettervorhersage” und kann manchmal nicht ganz so eintreffen wie vorhergesagt. Das kennst du bestimmt vom Wetterbericht Zuhause oder im Urlaub. Trotzdem ist ein Surf Forecast weitgehend verlässlich und ein sehr wichtiger Bestandteil unter Surfern.

Surf Forecast lesen bevor du Surfen gehst
Keine Wellen da? Zu viel Welle da? Wenn du vorher den Surf Forecast prüfst, bist du vor bösen Überraschungen sicher.

Exkurs: Wie entstehen Wellen?

Um einen Surf Forecast leichter zu verstehen, ist es gut etwas von Wellenentstehung zu verstehen. Das Thema Wellenentstehung ist sehr komplex, darum halten wir es simpel und kurz:

Vom Tiefdruckgebiet zur surfbaren Welle


Wellen entstehen durch Wind oder Sturm in einem Tiefdruckgebiet draußen auf dem Meer. In diesem starken Sturm herrscht Chaos. Unterschiedlich große und kleine, starke und schwache Wellen entstehen. Die Wellen reisen aus ihrem Entstehungsgebiet heraus und wandern so zum Surfspot. Unterwegs ordnen sich diese Wellen zu Sets (Wellengruppen mit mehr oder weniger gleich großen Wellen). Irgendwann treffen diese Wellengruppen auf die Küste und brechen über Sandbänken, Riffen oder Steinplatten als surfbare Welle.

Es ist also nicht das Wasser selbst, sondern die Energie, die sich vom Sturm zum Stand bewegt. Diese Energie wird von Welle zu Welle weitergegeben. Das passiert mit der sogenannten “Orbitalbewegung”. Auf der Wikipediaseite dazu, wird dieses Phänomen sehr gut erklärt.

Das brauchen wir zum Surfen

Das klingt jetzt total wissenschaftlich, ist aber har nicht schwer: Das Wasser fängt erst dann an sich zu bewegen, wenn die Welle tatsächlich bricht und sich nach vorne wirft. Je näher das Tiefdruckgebiet an der Küste ist, umso weniger Zeit und Platz haben die Wellen, sich zu ordnen. Dazu bringen küstennahe Tiefs oft ungünstige Winde mit sich. 

Was wir zum Surfen möchten sind starke, großflächige, lang andauernde Stürme - ganz weit weg von unseren Surfspot. Viele Anfänger beim Surfen glauben, dass starke lokale Winde notwendig sind, um gute Wellen zu haben. Das stimmt aber nicht, denn starker Wind direkt am Strand macht eher die Wellen kaputt, statt sie gut surfbar zu machen.

So, jetzt weißt du ein bisschen etwas darüber, wie Wellen entstehen. Nun kann es los gehen mit dem Lesen des Surf Forecasts.

Was ist eigentlich der "Swell”?

Vielleicht hast du es schon gehört: Unter Surfern wird oft von gutem oder schlechtem Swell gesprochen. Das kann für Anfänger manchmal verwirrend sein. Was ist denn dieser Swell? Swell bedeutet frei übersetzt “Dünungswelle”. Das ist die Welle, die aus dem Windgebiet heraus gereist und Richtung Strand unterwegs ist. Man unterscheidet zwischen Windswell (eher schlechte Bedingungen) und Groundswell (der bringt meist qualitativ gute Bedingungen mit sich). Aber dazu später mehr.

Timing ist alles! Um so viel Spaß beim Surfen zu haben, prüfst du am besten am Abend vorher den Surf Forecast. So weißt du, wann du idealerweise ins Wasser gehen solltest.

Surf Forecast lesen - Diese Anbieter gibt es

Um einen Surf Forecast zu lesen, musst du erst einmal einen vor dir haben. Es gibt zahlreiche Anbieter für eine gute Wellenvorhersage. Die bekanntesten Seiten sind  http://www.surf-forecast.com/ und https://magicseaweed.com/. Der Vorteil von Magicseaweed ist die App, die man sich auf das Smartphone laden kann. So hast du deinen Surf Forecast immer dabei. Magicseaweed.com arbeitet außerdem mit dem legendären Stormrider Surf Guide zusammen. So bekommt man gute Beschreibungen der Surf Spots sowie Hintergrundinformationen über die verschiedenen Surf-Reviere. Dazu kommen interessante Artikel über Surf Science und dem Tagesgeschehen in der Welt des Surfens. Man kann also, wenn man will, Stunden auf solchen Seite verbringen und sich informieren. 

Viele Surfer nutzen außerdem Windguru, um noch genauere Angaben zu den Windverhältnissen zu bekommen.

Surf Forecast lesen mit Magicseaweed

Wir zeigen dir jetzt anhand der Vorhersage von Magicseaweed, wie du einen Surf Forecast lesen kannst.

Surf Forecast lesen für deinen Surfspot
So sieht ein typischer Surf Forecast aus. Du siehst hier dir Vorhersage für Montag, den 22. Januar 2019. Um zu wissen, ob das ein guter Tag zum Surfen ist, muss man diesen Surf Forecast lesen können. | Bild-Quelle: www.magicseaweed.com

Die Brandung

Ganz links, neben der Uhrzeit, siehst du die Höhe der Brandung. Daran kannst du erkennen, wie groß die Wellen in etwa sein werden, wenn sie am Strand ankommen. Das sollte aber höchstens ein Anhaltspunkt sein. Die größere Aufmerksamkeit solltest du der Dünung an sich schenken.

Wellenhöhe beim Surf Forecast lesen

Fünf Sterne Surf - Die Bewertung des Wellengangs

Die Sterne sollen dir anzeigen, wie gut die einzelnen Parameter zusammen an diesem Tag zusammen passen. Je besser also Wellenhöhe, Windrichtung, Periode und Swellrichtung miteinander harmonieren, desto mehr Sterne.

Surf Forecast lesen und Qualität der Wellen bestimmen
Die Sterne-Bewertung soll die Qualität der Surf-Bedingungen bewerten

Die Hauptdünung

Die Hauptdünung ist die Höhe des Swells am offenen Meer. Vorhergesagt wird sie anhand von Satellitenbildern oder mithilfe von Bojen, die mit Sensoren ausgestattet sind und sich mit den Wellen rauf und runter bewegen. Ein Wellengruppe, die zum Strand unterwegs ist, reist manchmal tausende von Kilometern. Anhand der Bojen-Daten wird ausgerechnet, wie groß die Wellen sein werden wenn sie am Spot ankommen. 

Sekundäre Dünung

Wenn eine sekundärer Swell unterwegs ist,  bedeutet das, dass sich irgendwo auf dem Meer eine zweites Tiefdruckgebiet gebildet hat, das auch Wellen an unseren Spot schickt. Wenn das der Fall ist, kann es sein, dass die zwei Swells gegenseitig stören und nicht so sauber am Strand ankommen. Das kann die Qualität der Wellen negativ beeinflussen. In ganz seltenen Fällen können auch drei Swells unterwegs sein. Dann wird es echt durcheinander.

Surf Forecast lesen und die Größe des Swells bestimmen

Wellenperiode in Sekunden

Die Zahlen zwischen der Hauptdünung und der sekundären Dünung sagt die Wellenperiode in Sekunden voraus. Diese Periode ist eine sehr entscheidende Komponente beim Surf Forecast lesen. Die Periode wird in Sekunden angegeben denn sie ist die Länge der Dünungswelle, gemessen in Sekunden. Diese wird anhand von Satellitenbildern des Sturms vorhergesagt und mit den gleichen Bojen gemessen, welche auch die Wellenhöhe messen. (Du erinnerst dich?) Dabei werden folgende Sekunden ermittelt: vom höchsten Punkt der einen Welle bis zum höchsten Punkt der nächsten Welle. Dann weiß man die Periode der Welle. 

Diese Zeitspanne ist deshalb so wichtig weil man daran sieht, wie geordnet und sauber ein Swell ankommen wird. Kurz kann man sagen: Je größer die Periode desto geordneter kommen die Wellen rein und desto mehr Kraft haben sie.

Für alle, die es jetzt noch genauer wissen möchten, hat unser Surflehrer Alex den Unterschied zwischen kurzer und langer Periode ausgearbeitet. Viel Spaß bei Alex' Surftheorie. ;-)

Surf Forecast lesen und die Periode der Wellen bestimmen
Wellen mit kurzer Periode erkennst du schon beim Surf Forecast lesen
Hier lässt sich das Chaos von Wellen mit kleiner Periode erkennen.

Wellen mit niedriger Periode

Eine Welle, die mit niedriger Periode an den Strand läuft, ist schwabbelig und eher kraftlos und wird keinen guten Swell erzeugen. Die Wellen sind wild durcheinander und schwer zu erkennen. 

Eine kleine Periode ist oft auch ein Indikator, dass sich das Tiefdruckgebiet relativ nahe an der Küste befindet, da Wellen mit kleiner Periode aufgrund ihrer fehlenden Power nicht lange reisen können. 

Aufgrund der fehlenden Distanz zu dem wilden Sturm am Meer, ist es oft recht windig und kleinperiodige Swells bringen teilweise Onshore-Wind-Bedingungen mit. Darum spricht man bei Wellen mit einer Periode von unter 10 Sekunden vom so genannten Windswell.

Surfen bei klaren Lines dank dem Surf Forecast lesen
Hier siehst du, wie geordnet Wellen mit großer Periode ankommen.

Wellen mit langer Periode

Die Wellenperiode ist auch dafür verantwortlich, dass sich die Wellen ordnen können. Im Chaos eines Sturms entstehen viele unterschiedliche Wellen mit verschiedenen Wellenlängen. Wellen mit großer Periode reisen schneller als Wellen mit kleiner Periode, außerdem haben kleinperiodige Wellen sehr wenig kraft und sterben am Weg zur Küste ab. Sie erreichen oft gar nicht unseren Strand, es sei denn, der Sturm befindet sich nah an der Küste. Das heißt, Wellen mit großer Periode reisen schneller aus dem Tiefdruckgebiet heraus, können länger reisen, während kleinperiodige Wellen viel später oder gar nicht am Surfspot ankommen.

Ordnung ins Chaos

Die große Periode sorgt also dafür, dass das Chaos geordnet wird und wir unsere schönen sauberen Lines zum Surfen bekommen. Gut erklärt wird dieses Phänomen vom Autor des Buches Surf Science, Tony Butt, der hierzu einen sehr guten Artikel für die Forecast-Seite Magicseaweed.com geschrieben hat. 

Wellen mit hoher Periode sind außerdem viel kraftvoller.

Stell dir eine Welle mit einer Wellenhöhe von einem Meter Höhe und sieben Sekunden vor. Und jetzt eine Welle mit einem Meter Höhe und 17 Sekunden Wellenlänge vor. Die Energie, die in der zweiten Welle steckt, ist viel größer. Das bedeutet, wenn eine 17 Sekunden-Welle bei einem Meter Wellenhöhe über eine Sandbank bricht, wird die Welle viel höher und kraftvoller als bei der sieben Sekunden-Welle mit derselben Wellenhöhe. Es ist zudem mehr Volumen in der Welle. Das bedeutet, es wird auch mehr Wasser nach vorne geworfen wenn die Welle bricht. Du siehst, eine ein-Meter-Welle ist nicht gleich eine ein-Meter-Welle. Die Wellenlänge in Sekunden hat einen sehr großen Einfluss auf die brechende Welle und den Swell. 

Das bedeutet die Wellen-Periode bei einem Surf Forecast
Hier siehst du eine kurze Wellen-Periode von sieben Sekunden.
Die perfekte Wellenvorhersage zum Surfen
Hier siehst du eine lange Wellen-Periode von 17 Sekunden.

Schon mal den Film Chasing Maverick's gesehen? Der Film beginnt mit Jay, der die Sekunden zwischen den Wellen zählt und herausfindet, dass je länger die Periode ist, desto größer die Wellen sind.

Der Winkel des Swells

An diesem Parameter kannst du erkennen, aus welcher Richtung der Swell ankommt. Je nachdem wie der Surfspot ausgerichtet ist, beeinflusst diese Richtung die Qualität und die Größe der Welle. Hier ein Beispiel von unserem Hausstrand in El Palmar:

Der Winkel des Swells beim Surf Forecast lesen
Je besser der Swell-Winkel zur Ausrichtung des Surfspots passt, desto höher ist die Qualität der Wellen.

Swell aus Westen

Am Playa El Palmar freuen wir uns über so genannte West-Swells. Denn der Strand hier ist eher westlich ausgerichtet. Wenn die Wellen also von Westen kommen, treffen sie uns quasi direkt. Die Sandbänke können gut mit diesen Swells umgehen und produzieren qualitativ gute Wellen. 

Swell aus Norden

Wenn ein Swell eine zu nördliche Komponente hat, können zwei Sachen passieren: Entweder kommt der Swell viel kleiner an als erwartet, da Portugal den Swell abblockt. Oder die Wellen brechen nicht so gut, weil der Winkel des Swells nicht so geeignet ist für die Sandbänke hier. 

Wir haben hier in der Gegend das Glück, an die Südküste ausweichen zu können wenn die Wellen in El Palmar zu groß werden. Doch auch an dieser Küste muss man bei großen West-Swell mit großer Brandung rechnen, da der Winkel günstiger ist, als beispielsweise bei Nordwest-Swells. 

Swell aus Süd-Westen

In ganz seltenen Fällen kommt der Swell aus Süd-West. Leider sind das oft Windswells, die Stürme mit sich bringen, und keine richtig guten Wellen erzeugt. An und für sich wäre diese Richtung gut, weil es viele nach Süden ausgerichtete Surf Spots bei uns gibt

Wind

Im Beitrag über den richtigen Surf Spot Check hatten wir bereits erklärt, dass der Wind für die Qualität der Wellen sehr wichtig ist. Das kann man auch in einem Surf Forecast gut ablesen und seine Surf-Session darauf abstimmen. Den Wind auf die Stunde vorherzusagen ist nicht besonders einfach. Meistens macht es Sinn, den Wind nur für den nächsten Tag zu checken und nicht zu weit in die Zukunft zu schauen, da die Vorhersagen relativ ungenau werden. 

Die Windrichtung beim Surf Forecast lesen bestimmen
Starker Wind sowie Side-Shore oder Onshore-Winde sind nicht ideal zum Surfen. Am besten ist es, wenn der Wind offshore bläst.

Tide

Der letzte Faktor beim Surf Forecast lesen ist der Stand der Gezeiten. Jeder Surf Spot hat einen bestimmten Tiden-Stand, zu dem die Wellen besonders gut brechen. Der Tiden-Hub verändert sich jeden Tag und auch High Tide (höchster Wasserstand bzw. auflaufend) und Low Tide (niedrigster Wasserstand bzw. ablaufend) verschieben sich jeden Tag um ca. Eine Stunde nach hinten. Um darüber Bescheid zu wissen, lohnt es sich die Tiden-Kurve zu checken. So kannst du den optimalen Tiden-Stand für die Surf-Session zu erwischen. 

Surf Forecast lesen und die Tide erkennen
Ebbe und Flut bzw. Low-Tide und High-Tide sind spielen bei vielen Surfspots eine wichtige Rolle. Bei Riffen muss man ganz besonders darauf achten, dass der Wasserstand nicht zu niedrig ist.

Sonnenuntergang und Sonnenaufgang

Zu welcher Zeit gehst du am liebsten Surfen? Manchmal kann man sich das nicht aussuchen, sondern ist darauf angewiesen, Surfen zu gehen wenn die Bedingungen am besten sind. Nachts solltest du trotzdem nicht Surfen denn das macht keinen Spaß und dann gefährlich sein. Achte also beim Surfen darauf, wann die Sonne untergeht. Gerade bei einer Sunset-Surf-Session empfiehlt es sich, auf die Uhr zu schauen.  

Andersherum kannst du mit Blick auf den Sonnenaufgang und die Tide eventuell schon früh morgens die ersten Wellen abgreifen. Bei Sonnenaufgang tummeln sich meistens noch nicht so viele Surfer im Wasser. Außerdem: Könnte ein Tag schöner beginnen als mit Surfen?

Surf Forecast lesen für eine perfekte Surf Session im Sonnenuntergang
Achte beim Surfen zum Sonnenuntergang immer auf die Uhrzeit. Dann kannst du wunderschöne Surf-Sessions haben.

Extra Feature beim Surf Forecast

Bei vielen Surf Forecast Seiten kann man auch sehen, was die optimalen Voraussetzungen für den jeweiligen Spot sind. Bei Magicseaweed.com zum Beispiel wird mit einfachen Symbolen angegeben:

  • Welche Tide ist die Beste?
  • Was für eine Art von Welle (Beachbreak, Pointbreak, Reefbreak)
  • Der Untergrund
  • Die ideale Swell Richtung, die für diesen Spot funktioniert
  • Die bevorzugte Windrichtung für diesen Surfspot
  • In welcher Größenrange der Swell sein muss

Fazit Surf Forecast lesen

Du siehst, einen Surf Forecast lesen zu können ist sehr hilfreich, um Surfsessions zu planen und das Beste aus einem Surfurlaub herauszuholen. Richtig effektiv werden die Angaben aus einem Surf Forecast aber erst mit so genannter “Local Knowledge”. Dazu muss man oft über Jahre die Forecasts verfolgen, unterschiedliche Spots mit verschiedenen Vorhersagen prüfen, Swellrichtungen richtig einschätzen und lokale Winde deuten können. 

Das heißt, je mehr Zeit du in einer Gegend verbringst, umso besser lernst du auch diese ganzen Zahlen perfekt einzuordnen. Jeder Strand hat seine Eigenheiten und die findet man erst mit der Zeit heraus. Wenn du Gast bei uns bist, frage immer gern unser Surflehrer-Team nach Tipps. Einige von ihnen wohnen schon seit Jahren hier in El Palmar und können dir bestimmt weiter helfen

Surf Forecast lesen lernen
Damit du dein Surfboard nicht umsonst zum Surfspot trägst, checke vorher den Surf Forecast.

Wie entstehen Wellen - Noch mehr Wissen für dich

Wenn du das Thema Surf Forecast spannend findest und du noch tiefer in die Welt der Wellenentstehung eintauchen möchtest, können wir dir folgende Links, Bücher und Podcast empfehlen:

  • Buch: Tony Butt “Surf Science” (Noch mehr Buch-Tipps rund ums Surfen findest du in unserem Blog-Beitrag über die 12 besten Surf-Bücher.)
  • Website: Stormsurf ⇒ Eine unglaubliche Seite, auf der ganzheitlich das ganze Forecastwesen vorgestellt wird, mega informativ)
  • Podcasts: Surf Mastery Folge 21 mit Ben Macartney, Chief Forecaster “Coastalwatch” und The Kyle Thiermann Show, Folge 113, “Understanding Swells” mit Mark Sponsler von Stormsurf.com

Noch mehr Wissen über Surfen und Surfen lernen

Dich hat das Surf-Fieber gepackt und du möchtest noch mehr wissen? Dann sind unsere Blogbeiträge zum Surfen lernen I und Surfen lernen II bestimmt spannend für dich. Außerdem zeigen wir dir, wie du ein nachhaltiger Surfer wirst. Die besten Surf Spots bei uns in der Gegend findest du hier. Stöbere einfach in unserem Blog, dort findest du noch viel mehr rund ums Thema Surfen und Yoga.